Der Anabolika und Steroid Info und News Blog

Juni 22, 2010

Trenbolon als SARM?

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , — steroidinformation @ 9:11 am

Anabole Steroide gehören derzeit ja einer aussterbenden Rasse an. Aktuell heiß begehrt im Bodybuilding sind SARMs – selektive Androgen-Rezeptoren-Modulatoren. Das Tolle an SARMs ist, dass diese zwar alle positiven Eigenschaften herkömmlicher Steroide, jedoch nicht deren negativen Wirkungen entfalten. SARMs bekämpfen katabole Effekte, Hypogonadismus und bauen Muskelmasse und Kraft auf, vergrößern jedoch nicht die Prostata, führen nicht zu Problemen mit der Haut oder den Haaren und verschlechtern auch nicht die Cholesterinwerte. SARMs sind schon eine tolle Sache 🙂

Wow! SARMs geben Dir alle Vorteile von Steroiden, jedoch nicht deren Nachteile! Klingt extrem interessant! Aber stopp! Da gibt es doch ein herkömmliches, altes Steroide mit dem Namen 17beta-Hydroxyestra-4,9,11-trien-3-one (Trenbolon), ein synthetisches Analog zu Testosteron, welches SARMs ähnliche Effekte haben könnte! Trenbolon bindet so wie SARMs an die Androgenrezeptoren (ARs) mit dreimal so hoher Affinität wie Testosteron. Und es hat gezeigt, dass es Muskelmasse und Knochenmasse aufbauen und Fett abbauen kann.

In der Tat hat eine neue Studie gezeigt, dass Trenbolon im direkten Vergleich mit Testosteron weniger Wachstum in den Androgen sensiblen Organen (z.B. der Prostata) stimuliert. Wenn als maximaler Muskelzuwachs bei minimaler Stimulierung des Prostatawachstums Dein Ziel ist, dann ist Trenbolon das Handwerkszeug, das Du benötigst!

Yarrow JF, McCoy SC, Borst SE. Tissue selectivity and potential clinical applications of trenbolone (17beta-hydroxyestra-4,9,11-trien-3-one): A potent anabolic steroid with reduced androgenic and estrogenic activity. Steroids.

Persönliche Anmerkung: Bisher war ja immer zu lesen, dass Trenbolon extrem androgen sei, weil viele Anwender von gesteigerten Aggressionen bei der Anwendung sprechen. Mittlerweile haben kluge Bodybuilder-Köpfe jedoch den wahren Zusammenhang zwischen Trenbolon und der Aggressivität herausgefunden: Trenbolon reduziert das muskelabbauende und fettaufbauende Hormon Cortisol und eine zu starke Reduzierung des Cortisol wird mit gesteigerter Aggressivität in Verbindung gebracht. Trenbolon an sich ist eigentlich nur mild androgen.

Advertisements

Juni 16, 2010

Steroide und Nierenschäden

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — steroidinformation @ 4:09 pm

Können Steroide die Nieren von Bodybuildern schädigen? Die New York Times hat kürzliche eine Studie veröffentlicht, die als Beweis für die Nierenprobleme verschiedener Bodybuilder angesehen wird.

Mehr als ein Faktor ist bei der Entstehung von Nierenschäden zu berücksichtigen, doch bevor man hierzu kommt, wird diese Studie direkt wieder von der Mainstream Presse, die Bodybuilder anscheinend nicht sonderlich mag, aufgegriffen, um gegen Steroide und das Bodybuilding allgemein zu wettern.

Man muss zugeben, dass es als ein stichhaltiges Argument anzusehen ist, dass supraphysiologische Androgenlevel Glomerulosklerose verursachen können bzw. das Tüpfelchen auf dem i bei der Entstehung darstellen. Ob dies jedoch im Zusammenhang mit Bluthochdruck geschieht, ist bislang unklar. Es ist bekannt, dass Testosteron, selbst in normalen Dosierungen, ein Faktor sein kann. Bluthochdruck wird stark mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht, egal, ob dieser durch Übergewicht oder Muskelmasse ausgelöst wird.

Androgene können den Blutdruck erhöhen, welcher jedoch unter Kontrolle gehalten werden kann, beispielsweise durch entsprechende Medikamente. Bill Roberts, der zu diesem Thema befragt wurde, gab an, dass er im Laufe seiner Karriere mit mehr als  Tausend Bodybuildern gesprochen habe und kein einziger wäre auf ihn zugekommen und hätte über Nierenprobleme bei der Verwendung von Steroiden gesprochen. Sowas muss nicht passieren, wenn entsprechend vorgesorgt wird.

Med Clin North Am. 2009 May;93(3):733-51. Obesity and hypertension: mechanisms, cardio-renal consequences, and therapeutic approaches. Reisin E, Jack AV.

Die steigende Zahl an Übergewichtigen weltweit steigt in alarmierende Höhen. Fast 70% der amerikanischen Bevölkerung ist zu dick. Die Verbindung zwischen erhöhtem Körpergewicht und Blutdruck ist wohlbekannt. Auch Bodybuilder mit geringem Körperfettanteil können durch die Zufuhr an Steroiden unter Bluthochdruck leiden, der behandelt werden sollte.

September 1, 2008

Richter verbindet Todesdrohung, körperliche und sexuelle Gewalt mit Anabolika

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , — steroidinformation @ 11:13 pm

Ein Mann aus Connecticut (USA) wurde vor Kurzem wegen körperlicher und sexueller Übergriffe sowie einer Todesdrohung in Richtung seiner Ex-Freundin verhaftet. Carl Ramos, so sein Name, drohte ihr mit Mord, trat und schlug sie zu Boden und verging sich danach sexuell an ihr. Eine Anklage wegen Vergewaltigung wurde später zurück genommen, weil die Frau, wahrscheinlich aus Angst vor Rache, angab, dass der Akt mit ihrer Einwilligung vollzogen worden sei. Ramos benutzte die mittlerweile als „Dumbell Defense“ (Hantel-Verteidigung) belächelte Verteidigung, dass er zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Anabolika gestanden habe und somit nicht Herr seiner Sinne gewesen sei.

„Ich habe so etwas noch nie zuvor getan. Ich weiß, dass ich sie geschlagen habe, aber ich erinnere mich einfach nicht mehr daran…“ so Ramos.

Richter Michael Sheldon verurteilte Ramos´ Verhalten, fügte aber später hinzu, dass die Tat wohl das Ergebnis von „Roid Rage“ gewesen sei.

Ramoz´ Strafe wurde um wahrscheinlich 1 Jahr gekürzt, weil der nicht ganz so helle Richter auf die „Dumbell Defense“ hereingefallen ist. „Nicht ganz so helle“ oder besser „ignorant“ sind die Worte, die einem bei einem solchen Richter einfallen. Dass Ramos 9 Jahre Gefängnis wegen Todschlags eingesessen hat, aus einem zerrütteten Elternhaus stammt, psychische Störungen aufweist und intellektuell nicht unbedingt ein As ist, schien der Richter bei seinem Urteil unter den Tisch gekehrt zu haben.

Versaute Jugend? Zerrüttetes Elternhaus? Todschlag? 9 Jahre Gefängnis? Psychische Probleme? Nein, Schuld sind die Steroide…!

Juni 10, 2008

Jay Cutler spricht über Steroide in deleted Scenes von „Bigger, Stronger, Faster“

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — steroidinformation @ 9:24 pm

Mr. Olympia Jay Cutler spricht in einer herausgeschnittenen Szene des umstrittenen Dokumentarfilms „Bigger, Stronger, Faster“ über Anabolika. Fitnessmodel Christian Boeving, der selbiges tat, wurde dafür kurzerhand von seinem Sponsor MuscleTech gekündigt. Warum Jay Cutler, der ebenfalls einen Sponsorenvertrag bei MuscleTech hat, nicht selbiges passiert ist, ist spekulativ. Jay Cutler ist die Nummer 1 im Profi-Bodybuilding weltweit und kein Unternehmen der Welt würde es sich mit dem besten Pferd im Stall verscherzen, obwohl der MuscleTech-Sponsoren-Vertrag eindeutig regelt, dass die Athleten nicht über Steroide sprechen dürfen.

Jay Cutlers Kommentare in der herausgeschnittenen Szene:

„Jeder ist auf der Suche nach einem Vorsprung. Es sind Steroide im Sport gegenwärtig, im Bodybuilding wohl am sichtbarsten. Und das ist das Problem mit dem Sport und warum er von der Gesellschaft akzeptiert werden sollte. Man schaut sich einen Bodybuilder an und sagt `Oh, Steroide…` Aber sie wissen nicht, was alles in dem Sport mit ein fließt. Du tust einfach, was Du tun musst, um der Beste zu sein. Wenn Du das Betrug nennen möchtest, bitte. Ich habe diesen Vorsprung und das ist, warum ich der Beste bin!“

Ein offenes Dopinggeständnis vom amtierenden Mr. Olympia, ob das Onkel Joe gefallen wird und ob Jay sich damit eventuell seinen nächsten Mr. Olympia ruiniert hat? Spätestens im Herbst wissen wir mehr 🙂

April 25, 2008

Buch über das Kultsteroid Trenbolon

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , — steroidinformation @ 4:43 pm

Seit März vom neuen Anabolika-/Doping-Literatur-Verlag FTW Publishing erhältlich: Kultsteroide Vol.1 – Trenbolon!

60 Seiten Broschüre mit wissenschaftlichen Fakten zum Kultsteroid Nr. 1! Das Teil wurde von mir getestet und für sehr gut befunden 🙂 Endlich mal ein Buch, das nicht mit dem üblichen Blabla „glänzt“, sondern diesmal tief in die Materie eintaucht und beispielsweise erstmalig in Printform erklärt, warum Trenbolon in der Tat diuretisch wirkt. Wer nun neugierig geworden ist, sollte sich schnell sein Exemplar zum Preis von 15,90 Euro zzgl. Porto bei FTW Publishing bestellen

März 12, 2008

33 jähriger Deutscher festgenommen und 174kg Winstrol Depot sichergestellt

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — steroidinformation @ 12:06 am

Heute ist am Hamburger Flughafen ein 33jähriger in Österreich lebender Deutscher nach Ermittlungen wegen illegalen Handels mit Dopingmitteln festgenommen worden.

Nach Razzien in seiner ehemaligen Wohnung, bei seinem Steuerberater, einem Berliner Transportunternehmen (das er zur Beförderung der Dopingmittel benutzt hat) und einer Hamburger Firma wurden insgesamt 174kg des Dopingmittels Winstrol Depot (ein anaboles/androgenes Steroid mit dem Namen Stanozolol), 500kg des PDE5-Hemmers Kamagra (Wirkstoff Sildenafil, dem Wirkstoff in Viagra) und andere anabole/androgene Steroide in unbekannten Mengen sichergestellt.

Basierend auf den sichergestellten Mengen anaboler/androgener Steroide geht die Polizei von einem boomenden Handel mit illegalen Dopingmitteln aus.

Februar 15, 2008

Homebrewer mit Humor

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , — steroidinformation @ 3:27 pm

Immer wenn man denkt, die deutsche Homebrewer-Szene hätte endlich ein Ende, schießt ein neuer aus dem Boden. Bei Homebrewern, die ihre Sache gut machen und sich einen guten „Firmennamen“ einfallen lassen, ist ja nichts dagegen zu sagen. Sobald jedoch der Grüßenwahn einsetzt und ein Homebrewer sein Unternehmen mit einem Inc., GmbH oder Corp. versieht, wird es jedoch amüsant.

So auch bei meinem jüngsten Streifzug durch bislang noch unentdeckte Anabolika-Foren. Ich liebe Threads wie „UGL-Infos“, „UGL-Bilder“ und „UGL-Produkte-Thread“, weil mir dabei jedesmal so richtig bewußt wird, wie verzweifelt manch Steroid-Verwender doch sein muss, wenn er solche Produkte verwendet. Noch mehr liebe ich jedoch die Überheblichkeit, mit der die Homebrewer diesen Umstand ausnutzen und sich bewußt über ihre Kunden lustig machen 🙂

Bestes Beispiel – die „Steroid Apotheke“ 🙂 Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, here we go:

Steroid Apotheke

Nichts gegen innovative Namen, aber das offizielle Logo deutscher Apotheken zu klauen und dann seine Eigenkreation noch mit einem (R) zu versehen, das ist geil 🙂

Ich möchte nicht wissen, wieviele Anfänger und Unwissende dieses Foto bereits gesehen haben und sich auf die nächst gelegene Apotheke gemacht haben, um Testosteron Propionat von der „Steroid Apotheke“ zu kaufen 🙂

Sollte es einen Oscar, einen Bambi oder sonst irgendeinen Ehrenpreis für den humorvollsten Homebrewer geben, die Steroid Apotheke wäre mein Favorit für den Sieg!

Februar 4, 2008

Profi-Bodybuilder Lee Priest – Selbstmord?

Filed under: Sonstiges — Schlagwörter: , , , , , , , , — steroidinformation @ 5:55 pm

Am 3. Februar machte ein Gerücht die Runde, das mich in eine traurige Stimmung versetzte. Profi-Bodybuilder Lee Priest soll Selbstmord begangen haben! Wenige Stunden später wurde diese Meldung von Ami-Seiten dementiert. Er hätte es nur versucht. Nach einem Streit mit seiner neuen Freundin (seine Ehe mit Profi-Bodybuilderin Kathy Lee-Francois ist dahin, obwohl beide bisher nicht geschieden sind), die ihn dann aus ihrem Haus in Arizona geworfen hat, kam er wohl erstmal in einem Hotel unter, wo ihn dann sein Freund und ebenfalls Profi-Bodybuilder Rusty Jeffers mit aufgeschlitzten Pulsadern gefunden haben soll. Nach Erstversorgung seitens eines Notarztes soll es danach in ein bisher geheimes Krankenhaus gegangen sein, wo erst ein Toxologisches Screening durchgeführt wurde (mit positivem Befund, genaue Details unbekannt) und anschließend ein zweitägiger Aufenthalt in einer „Nervenheilanstalt“ Pflicht ist.

Auf allen großen Ami-Seiten wurde dies alles dann heute aber erneut komplett dementiert. Lee sei die letzten zwei Tage gar nicht in Arizona gewesen sein, sondern in Kalifornien, wo er angeblich ein neues Auto gekauft hat.

Ein dummer Publicity-Streich? Wer hätte was davon? Oder doch die Wahrheit? Vorzustellen wäre es, da die Bodybuilder-Gemeinde ja krankhaft zusammen hält und mit Sicherheit das Thema „anabole/androgene Steroide“ erneut ein Thema in den Medien gewesen wäre, was die Amis nach „Operation Raw Deal“ natürlich möglichst vermeiden möchten, da die Quellen für ihre Mittelchen immer mehr versiegen 🙂

Wie auch immer, ich wünsche Lee nur das Beste, da er in meinen Augen trotz seiner geringen Körpergröße ein wahrer Bodybuilding-Champion ist!

Januar 15, 2008

Und es gibt sie immer noch: Primobolan Tabletten Fakes :)

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — steroidinformation @ 4:39 pm

Primobolan S Tabletten von Schering waren einst heiß begehrt. In Zeiten, in denen es noch keine Schwarzen Bücher gab, galt Primobolan als DAS Anfänger- und Frauensteroid, da es nur minimale Nebenwirkungen aufweisen sollte. Dass dem nicht ganz so ist, wissen wir mittlerweile, da Metenolon, so der Wirkstoff des Primobolan, doch androgener ist als all die Jahre vermutet.

Schering stellte die Produktion von Primobolan S Tabletten im Jahre 2002 ein, da es hiefür keine Verwendung mehr gab. Unglaublich aber wahr, aber es gibt selbst heute, 6 Jahre nach der Einstampfung dieses Präparats, noch Fälschungen hiervon. Wer heutzutage noch „originales Primobolan S“ von Schering kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. Das dachten sich auch findige Fälscher und produzierten dann schnell man „Methenolon Acetate“ Tabletten, die angeblich von Abdi Ibrahim stammen. Abdi Ibrahim ist ein türkisches Unternehmen, das besonders für sein Anapolon bekannt ist.

Die Fälschung sieht so aus und sollte gemieden werden. Ob tatsächlich Metenolon Acetat enthalten ist, ist bislang nicht bekannt, allerdings kann man davon ausgehen, dass dies nicht der Fall ist, da der Rohstoff nicht der billigste ist.

Primobolan Metenolon Acetat

Dezember 2, 2007

Steroide im Wrestling

Filed under: Sonstiges — Schlagwörter: , , , , — steroidinformation @ 2:48 pm

Waren wirklich Steroide für die Taten des Chris Benoit verantwortlich? Nun, es ist sicherlich mittlerweile jedem klar, dass Steroide durchaus das Gemüt verändern und zu Wutausbrüchen führen können. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass diese Wutausbrüche (Roid Rage) spontan ausfallen, während Chris Benoit´s Taten (sofern wirklich von ihm durchgeführt, woran ich so meine Zweifel habe) sich über Tage hinweg zogen.

Die Untersuchung an Chris Benoit´s Gehirn hat ergeben, dass ziemlich viele Teile abgestorben waren, ausgelöst durch mehrfache und (wahrscheinlich) unbemerkte Gehirnerschütterungen. Experten vergleichen es mit dem Gehirn eines 85 jährigen Alzheimer-Patienten. War Benoit blöd? Nein, mit Sicherheit nicht. Jedoch sind Schäden am Gehirn, je nach Region, durchaus fähig, einen Menschen zu verändern.

Der Tod seines besten Freundes Eddie Guerrero schien der Startschuss für diese Veränderung zu sein. Nancy Benoit, seine Frau und die Mutter seines Sohnes, schenkte ihm kurz darauf ein Tagebuch, in dem er seine Gefühle aufschreiben sollte, um diese besser verarbeiten zu können. Er nutzte es aber, um Briefe an seinen toten Freund zu schreiben. Laut einer amerikanischen Online-Zeitung soll in einem dieser Briefe „Wir werden uns bald wiedersehen“ gestanden haben…

Ok, Chris Benoits Obduktion hat ergeben, dass sein Testosteron-Spiegel um das zehnfache erhöht war, was daran gelegen haben mag, dass sein Hausarzt ihm alle vier Wochen Testosteron Cypionat in einer Dosierung verschrieben hat, die bei normaler Testosteron-Substitution zehn Monate reicht. Dennoch glaube ich, dass seine Taten nur zu einem verschwindend geringen Teil mit Steroiden zutun gehabt haben.

Bei all dem Wirbel um Steroide scheinen die meisten zu vergessen, was die wirklichen Teufel im Pro-Wrestling sind: Schmerz- und Schlaftabletten, Muskelentspanner und Lifestyle-Drogen wie Alkohol und Kokain. Der ehemalige WWE-Champion und bekennender ehemaliger Steroid-Verwender Ultimate Warrior brachte es in einem Interview auf den Punkt: „Das Problem mit Steroiden im Profi-Wrestling ist nicht deren GEBRAUCH, sondern deren MISSBRAUCH!“ Selbiges kann man auf alle anderen genannten Medikamente und Drogen ummünzen.

Chris Benoit war in dieser Richtung sicherlich kein Waisenknabe, aber – sofern die grausamen Taten tatsächlich auf seinem Mist gewachsen sind – Steroide hierfür verantwortlich zu machen, ist Irrsinn. Man bedenke, dass Chris nicht der einzige ist, der „etwas nachgeholfen hat“. Superstar Billy Graham, Ultimate Warrior, Hulk Hogan, Chris Masters, Ken Kennedy, British Bulldog, Hercules, Dynamite Kid, Hawk, Animal, Kevin Nash, Konnan, Eddie Guerrero, Randy Orton und mindestens dieselbe Menge nochmal mit zwei Nullen hintendran – alle haben den Gebrauch zugegeben oder wurden erwischt. Nur keiner davon ist ausgerastet und hat seine Familie umgebracht. Sollte zu denken geben…

Mein Fazit: Presse = Bullshit!

Schlusswort, das mir sehr am Herzen liegt: Man kann Chris Benoit aus allen Geschichtsbücher und von allen DVDs entfernen und immer und immer wieder anführen, was er getan haben soll (Betonung auf „getan haben soll“) – Fakt bleibt, dass Chris einer der Besten und eine Bereicherung fürs Pro-Wrestling war.

Older Posts »

Bloggen auf WordPress.com.