Der Anabolika und Steroid Info und News Blog

Juni 16, 2010

Steroide und Nierenschäden

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — steroidinformation @ 4:09 pm

Können Steroide die Nieren von Bodybuildern schädigen? Die New York Times hat kürzliche eine Studie veröffentlicht, die als Beweis für die Nierenprobleme verschiedener Bodybuilder angesehen wird.

Mehr als ein Faktor ist bei der Entstehung von Nierenschäden zu berücksichtigen, doch bevor man hierzu kommt, wird diese Studie direkt wieder von der Mainstream Presse, die Bodybuilder anscheinend nicht sonderlich mag, aufgegriffen, um gegen Steroide und das Bodybuilding allgemein zu wettern.

Man muss zugeben, dass es als ein stichhaltiges Argument anzusehen ist, dass supraphysiologische Androgenlevel Glomerulosklerose verursachen können bzw. das Tüpfelchen auf dem i bei der Entstehung darstellen. Ob dies jedoch im Zusammenhang mit Bluthochdruck geschieht, ist bislang unklar. Es ist bekannt, dass Testosteron, selbst in normalen Dosierungen, ein Faktor sein kann. Bluthochdruck wird stark mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht, egal, ob dieser durch Übergewicht oder Muskelmasse ausgelöst wird.

Androgene können den Blutdruck erhöhen, welcher jedoch unter Kontrolle gehalten werden kann, beispielsweise durch entsprechende Medikamente. Bill Roberts, der zu diesem Thema befragt wurde, gab an, dass er im Laufe seiner Karriere mit mehr als  Tausend Bodybuildern gesprochen habe und kein einziger wäre auf ihn zugekommen und hätte über Nierenprobleme bei der Verwendung von Steroiden gesprochen. Sowas muss nicht passieren, wenn entsprechend vorgesorgt wird.

Med Clin North Am. 2009 May;93(3):733-51. Obesity and hypertension: mechanisms, cardio-renal consequences, and therapeutic approaches. Reisin E, Jack AV.

Die steigende Zahl an Übergewichtigen weltweit steigt in alarmierende Höhen. Fast 70% der amerikanischen Bevölkerung ist zu dick. Die Verbindung zwischen erhöhtem Körpergewicht und Blutdruck ist wohlbekannt. Auch Bodybuilder mit geringem Körperfettanteil können durch die Zufuhr an Steroiden unter Bluthochdruck leiden, der behandelt werden sollte.

Juni 10, 2010

GeneScience von Opfer verklagt

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , — steroidinformation @ 9:08 am

Kurios: Die Eltern von Amana Jo Earhart-Savell, die von einem Bodybuilder erschossen wurde, verklagen nun Lei Jin und GeneScience, den Chef und Hersteller vom bekannten Wachstumshormon-Präparat Jintropin.

Die Eltern sagen aus, dass David Jacobs ihre Tochter absichtlich getötet habe und dies das Ergebnis von „Roid Rage“ gewesen wäre, also eine angeblich durch Steroide verursachte aggressive Verhaltensstörung. David Jacobs nahm unter anderem Jintropin von GeneScience.

Ephedrin kaufen

„David Jacobs wurde bereits früher für den Verkauf von anabolen Steroiden schuldig gesprochen“ so der Anwalt der Eltern. „Der Angeklagte wußte um die Gefahr, die von seinen Produkten (Jintropin) ausgeht, unter anderem der Gefahr von Roid Rage. Der Angeklagte hat nur in seinen Interessen und entgegen seinem Wissen um Rechte und die Gesundheit anderer gehandelt! GeneScience ist in die Herstellung sowie den Export und Vertrieb von Wachstumshormon unter dem Markennamen GenLei Jintropin sowie anaboler Steroide verwickelt. GeneScience nutze das Internet, um Jintropin in die USA und andere Länder der Welt zum illegalen Gebrauch im Bodybuilding zu exportieren.“

Die Eltern fordern, dass dem Angeklagten die Lizenz zum Vertrieb seiner Produkte entzogen wird.

Meine Meinung zum Thema: Natürlich ist es verständlich, dass die Eltern einen großen Schmerz durch den tragischen Verlust ihrer Tochter empfinden, dennoch machen sie einen großen Fehler, wenn sie den Hersteller eine Medikaments, das angeblich für das Ausrasten des Konsumenten und späteren Mörder ihrer Tochter, zur Verantwortung ziehen wollen. Zum einen gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für „Roid Rage“, zum anderen ist Wachstumshormon nicht ein einziges Mal mit aggressivem Verhalten, Wesenveränderungen oder psychischen Unregelmäßigkeiten in Verbindung gebracht worden. Die Anklage ist zu vergleichen mit einem Ankläger, der einen Bierhersteller dafür verantwortlich machen will, dass ein betrunkener Fahrer die eigene Tochter zu Tode gefahren hat.

Juli 17, 2008

Dopende Sportler beleidigen unsere Intelligenz

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , — steroidinformation @ 10:23 pm

Wenn Sportler des Dopings überführt werden, sind ja zumeist die kuriosesten Ausreden an der Tagesordnung. Man habe die Zahnpasta des Überführten mit Anabolika verseucht, ein natürliches Supplement wäre mit Anabolika konterminiert gewesen oder Aliens haben die Dopingsubstanz nachts im Schlaf injiziert. Ist ja alles nicht so wild. Was aber mehr als ärgerlich ist, sind des Dopings überführte Athleten, die sich dann aus der Affaire ziehen wollen, in dem sie die Intelligenz der Überführer beleidigen.

Jüngstes Beispiel: der Hürdenläufer Simon Vroemen, der des Dopings mit dem Anabolikum Methandienon (Dianabol) überführt wurde. Herr Vroemen weiß natürlich nicht, wie das Methandienon in seinen Körper gekommen ist. Warum sollte er auch mit Methandienon dopen – Dianabol sei ja schließlich ein Anabolikum ausschließlich für Bodybuilder, das zur schnellen Zunahme von Muskelmasse und zu keiner nenneswerten Kraftsteigerung führen würde, was ihm als Hürdenläufer eventuell einen Vorteil verschaffen könnte. Und überhaupt, Methandienon sei 9 Monate nachweisbar und kein auf Doping getester Athlet würde sich einem solch hohen Risiko aussetzen.

Blöd nur, dass Methandienon doch zu erheblichen Kraftsteigerungen führt, man den Muskelzuwachs mit der Ernährung und dem Training steuern kann und die Metaboliten von Methandienon maximal 1 bis 2 Wochen und nicht 9 Monate nachweisbar sind. Dumm gelaufen für den Herrn Vroemen, der nun wohl doch noch auf die Geschichte mit den Aliens zurückgreifen muss 🙂

Juni 10, 2008

Jay Cutler spricht über Steroide in deleted Scenes von „Bigger, Stronger, Faster“

Filed under: Anabolika — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — steroidinformation @ 9:24 pm

Mr. Olympia Jay Cutler spricht in einer herausgeschnittenen Szene des umstrittenen Dokumentarfilms „Bigger, Stronger, Faster“ über Anabolika. Fitnessmodel Christian Boeving, der selbiges tat, wurde dafür kurzerhand von seinem Sponsor MuscleTech gekündigt. Warum Jay Cutler, der ebenfalls einen Sponsorenvertrag bei MuscleTech hat, nicht selbiges passiert ist, ist spekulativ. Jay Cutler ist die Nummer 1 im Profi-Bodybuilding weltweit und kein Unternehmen der Welt würde es sich mit dem besten Pferd im Stall verscherzen, obwohl der MuscleTech-Sponsoren-Vertrag eindeutig regelt, dass die Athleten nicht über Steroide sprechen dürfen.

Jay Cutlers Kommentare in der herausgeschnittenen Szene:

„Jeder ist auf der Suche nach einem Vorsprung. Es sind Steroide im Sport gegenwärtig, im Bodybuilding wohl am sichtbarsten. Und das ist das Problem mit dem Sport und warum er von der Gesellschaft akzeptiert werden sollte. Man schaut sich einen Bodybuilder an und sagt `Oh, Steroide…` Aber sie wissen nicht, was alles in dem Sport mit ein fließt. Du tust einfach, was Du tun musst, um der Beste zu sein. Wenn Du das Betrug nennen möchtest, bitte. Ich habe diesen Vorsprung und das ist, warum ich der Beste bin!“

Ein offenes Dopinggeständnis vom amtierenden Mr. Olympia, ob das Onkel Joe gefallen wird und ob Jay sich damit eventuell seinen nächsten Mr. Olympia ruiniert hat? Spätestens im Herbst wissen wir mehr 🙂

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.